25.01.2020

Sekundenkleber im Schloss - Was Sie in diesem Fall tun können

Sekundenkleber im Schloss ist keine Seltenheit. Häufig erlauben sich Jugendliche damit einen Scherz. Sekundenkleber im Schloss verhindert das Öffnen der Tür mit dem Schlüssel. Das Zukleben gilt als Straftat und fällt unter Sachbeschädigung. Sie haben ein zugeklebtes Schloss und wissen nicht, wie Sie dieses retten können? Folgender Ratgeber zeigt Ihnen welche Methode helfen könnte.

Was tun bei einem verklebten Schloss?

Sicherheitsschloß vom Schlüsseldienst

Sie können versuchen Ihr Schloss vom Sekundenkleber zu befreien. Falls die Entfernung nicht möglich ist, müssen Sie das Schloss auswechseln. Sie können den Austausch eigenständig oder von einem Schlüsseldienst übernehmen lassen. Vorsicht: Auch wenn Sie das Schlüsselloch vom Kleber befreien, kann es sein dass dieses im Anschluss nicht mehr einwandfrei funktioniert.

Folgende Möglichkeiten sind bei einem verklebten Schloss sinnvoll:

  • Schloss reinigen und weiterhin benutzen
  • Schloss austauschen
  • Alternatives Schließsystem

Warum kann Hitze bei Klebstoffen im Schloss helfen?

Wer Sekundenkleber im Schloss hat kann das Schloss mit Hitze behandeln. Die Hitze macht den Kleber flüssig, dieser kann anschließend problemlos entfernt werden. Wer das Schloss mit einem Brenner bearbeitet kann darauf hoffen, dass der Kleber herausläuft.

Aber nicht immer ist ein Brenner notwendig. Wenn der Kleber verflüssigt ist, kann das Schloss leichter auseinandergebaut werden. Das Schloss muss hierfür circa 10 Minuten bei 250 Grad in den Backofen gelegt werden. Im Anschluss können Sie das Schloss auseinander bauen.

Aceton wird Sie darin unterstützen etwaige Klebereste zu beseitigen. Befindet sich nur wenig Klebstoff im Schloss können Sie versuchen das Schloss vorab mit Aceton zu behandeln. Nach der Behandlung lässt sich das Schloss vielleicht schon öffnen. Dass funktioniert aber nur, wenn die Tür mit wenig Klebstoff belastet ist. Achten Sie darauf, die Tür im Voraus abzukleben um sie nicht zu beschädigen.

Es kann jedoch sein, dass das Schloss auch nach Entfernung des Klebstoffes nicht mehr einwandfrei arbeiten wird.

Hier nochmal die Behandlung in Kürze:

  • Das Schloss für 10 Minuten bei 250 Grad in den Ofen geben
  • Das Schloss anschließend auseinander bauen
  • Anschließend mit Aceton reinigen

Warum hilft Hitze?

Fast alle Sekundenkleber enthalten Cyanacrylsäure. Diese härtet durch Luftfeuchtigkeit besonders schnell aus. Allerdings besitzt die Säure nur eine begrenzte Beständigkeit gegenüber Wärme. Durch starke Erhitzung kann die Klebkraft also aufgehoben werden. Um das Schloss zu erhitzen kann ein Bunsenbrenner oder Creme Brulee Brenner verwendet werden. Bei einer Temperatur von 200 bis 250 Grad wird der Kleber instabil. Falls Sie keinen Brenner zur Hand haben müssen Sie das Schloss auseinander bauen und in den Backofen geben.

Alternative Wasser

Wie bereits erwähnt benötigt es für die Härtung des Klebers Wasser. Die Säure ist jedoch empfindlich gegenüber Wasser. Sie können versuchen mit Hilfe einer Sprühpistole Wasser in den Zylinder zu sprühen. Allerdings muss das Ganze alle zwei bis drei Stunden wiederholt werden. Profis können den Zylinder auch zerlegen und anschließend reinigen. Allerdings sollte das ausschließlich von einem Fachmann übernommen werden. Die Pflege kann beispielsweise mit speziellem Zylinderöl erfolgen.

Wenn die Behandlung mit Hitze nichts bewirken kann

Möglicherweise befindet sich so viel Klebstoff im Schloss dass dieser nicht vollständig entfernt werden kann. In diesem Fall muss das Schloss leider ausgetauscht werden. Sie können hierfür einen professionellen Schlüsseldienst beauftragen oder den Austausch eigenständig vornehmen. Dabei benötigt es allerdings etwas handwerkliches Können.

Der Austausch kann über unterschiedliche Wege erfolgen. So können Sie das Schloss beispielsweise wie üblich ausbauen. Ist das Schloss stark verklebt, müssen Sie dieses Aufbohren. Allerdings sollten Sie darauf achten, dass die Tür nicht beschädigt wird. Falls Sie sich unsicher sind empfiehlt es sich einen Spezialisten zu beauftragen.

Was kann man tun um das Problem zu umgehen?

Elektronisches Türschloss
Sie möchten dem Problem Sekundenkleber im Schloss entgehen? Dann kommt ein alternatives Schlosssystem vielleicht in Frage. Eine Schließanlage welche über einen Fingerprint funktioniert wäre beispielsweise eine Alternative.

Ein Schließsystem welches über eine Karte oder ein Handy geöffnet werden kann ist die beste Möglichkeit, um dem Problem zu entgehen. Dabei wird die Karte oder das Handy von einem Lesegerät gehalten. Das Schloss öffnet sich im Anschluss automatisch.

Ein weiterer Vorteil: Mit einem elektronischen Schließsystem kann der Schlüssel nicht mehr verloren gehen. Wer kennt es nicht, ist der Schlüssel verloren gegangen muss der Schlüsseldienst informiert werden. Ein Austausch der Türschlösser ist meist zwingend notwendig um Ihre Sicherheit dauerhaft zu gewährleisten.

Verlieren Sie Ihre Karte kann diese problemlos deaktiviert werden. Dass erspart Ihnen hohe Kosten, welche durch den Austausch der Schlösser verursacht werden. Außerdem sind Sie so vor Einbrechern sicher. Vor allem Bürogebäude profitieren von einem Schließsystem mit Karte.

Fazit: Klebstoff im Türschloss ist keine Seltenheit. Immer mehr Jugendliche erlauben sich diesen Streich. Allerdings besteht Hoffnung das Schloss zu retten. Sie können zunächst versuchen das Schloss zu erhitzen oder mit Wasser zu besprühen. Auch die Behandlung mit Aceton kann helfen. Falls keine Maßnahme zum Erfolg führt sollten Sie einen Fachmann bspw. von einem Schlüsseldienst in Oberhausen zur Hilfe holen.
Vorsicht: Auch wenn Sie den Klebstoff entfernen können ist das keine Garantie, dass ihr Türschloss wieder einwandfrei funktionieren wird.



Autor: Jürgen Frenzel

Autor: Jürgen Frenzel

ist Schlüsseldienstler aus Leidenschaft und auch im Web ist er zuhause und publiziert
gerne Artikel über die Themen Sicherheitstechnik, Einbruchschutz und Schlüsseldienste.