13.12.2020

Wie sichert man Kellerfenster am besten ab?

Die Absicherung von Kellerfenstern

Viele Einbrüche in Häuser erfolgen durch ein aufhebeln oder einschlagen von Fensterscheiben, besonders wenn sich diese im Erdgeschoss befinden. Doch auch Kellerfenster locken Einbrecher besonders gerne an, denn hier können die Täter ohne eine zusätzliche Steighilfe in das Gebäude eindringen. Besonders Kellerfenster sind in den meisten Fällen schlecht oder gar nicht gesichert und Einbrecher haben leichtes Spiel ins Haus zu kommen. Doch mit Hilfe einer zusätzlichen Sicherung, können Sie sich vor Einbrüchen schützen.
Kellerfenster von innen

Einbruchsrisiko minimieren

Einbrüche finden in Deutschland nicht nur in der Nacht statt, auch tagsüber sind potenzielle Täter auf Achse. Besonders dunkle oder nicht einsehbare Ecken am Haus werden gerne genutzt, um ungestört in ein Gebäude einzubrechen. Bereits einfache Mittel reichen den Tätern dabei aus, um zum Beispiel ein Fenster aufzuheben. Mit einer entsprechenden Sicherung, kann allerdings das Einbruchsrisiko um gut 90 Prozent reduziert werden. Allerdings sollten Sie dabei immer bedenken, dass ein getätigter Einbruchsschutz am Ende nur so sicher ist, wie das schwächste Glied. Oftmals werden Kellerfenster dabei ignoriert oder nur sehr spärlich gesichert.

Beratung einholen

Um einen wirksamen Einbruchsschutz zu realisieren können Sie eine Beratung einholen, denn in vielen Bundesländern bieten zum Beispiel Polizeidienststellen oftmals einen kostenlosen Beratungsservice, der bei Ihnen vor Ort eine „Inspektion“ vornimmt. Dabei werden sämtlichen Schwachstellen am Gebäude aufgedeckt. Anschließend erhalten Sie Tipps und Hinweise zu möglichen Schutzmaßnahmen. Gerade in der heutigen Zeit spielt das Thema Sicherheit eine immer wichtigere Rolle, denn die Zahl der Einbrüche ist in den letzten Jahren deutlich angestiegen. Mit gezielten Maßnahmen können Sie dabei ihren eigenen Schutz um ein vielfaches erhöhen.

Fenstergitter

Kellerfenster mit Fenstergittern
Damit Einbrecher nicht die Möglichkeit haben ein Kellerfenster einfach einzutreten oder es gezielt mit einem Werkzeug aufzubrechen, bietet sich der Einbau von einem Fenstergitter an. Dies zeigt bereits nach außen ein Signal, dass man hier nicht so einfach eindringen kann. Zudem sind die Anschaffungskosten überschaubar und mit einer Montage, die häufig auch selbst erledigt werden kann, ist der Aufwand nicht sehr groß. Verzinkte Fenstergitter verfügen neben einer starken Sicherheit auch über ein attraktives Design. Mit der Hilfe einer solchen Absicherung, ist es zum Beispiel kein Problem das Fenster in einem gekippten oder ganz geöffneten Zustand zu lassen. Durch moderne Fenstergitter ist zudem gewährleistet, dass noch ausreichend Licht ins Innere gelangt.

Fenstergriffe mit einem Schloss

Viele Immobilienbesitzer möchten ihr Gebäude optisch nicht verschandeln und dennoch einen hohen Schutz genießen. Ohne dies stark zu beeinflussen, bietet sich ein Fenstergriff mit einem Schloss an. Dieser Einbruchschutz ist zum einem recht preiswert und sorgt für hohe Zuverlässigkeit. Durch das Schloss am Fenster ist eine erhöhte Sicherheit gegeben, da potenzielle Einbrecher die vorhandene Glasdichtung nicht zum Öffnen vom Griff nutzen können. Der Griff ist zudem mit einem Vierkantstift ausgestattet, welcher eingesetzt und verschraubt wird. Zur Auswahl gibt es verschiedene Ausführungen, auch kann eine zusätzliche Alarmsicherung verbaut werden. Sobald ein Fenster versucht wird zu öffnen, ertönt ein schriller Ton und sorgt dadurch für Abschreckung. Wenn Fenster häufig auf Kippstellung stehen, kann ein solider Sperrbügel zum Einsatz kommen.

Fensterbeschläge

Im Fensterrahmen und bei den Fensterflügeln sind Beschläge verbaut, die in der Standardausführung in den meisten Fällen zu schwach ausfallen. Dies ist eine häufige Schwachstelle, die bei Einbrechern ausgenutzt wird. Hier kann der Einschluss von einem Pilzkopfzapfen helfen, diese haben eine T-Form und können sich verkrallen. Zur nachträglichen Sicherung eignet sich die Maßnahme sehr gut. Einfache Rollzapfen haben dagegen eine zu geringe Wirkungsweise, diese sorgen in den meisten Fällen nur dafür, dass das Fenster eine gewisse Regen- und Winddichtigkeit besitzt. Für einem sicheren Einbruchsschutz sind sie allerdings nicht zu gebrauchen.

Einsetzen von Teleskopstangen

Wenn es um eine Nachrüstung bei einem Kellerfenster geht, können Sie auch auf eine Teleskopstange zurückgreifen. Ein solches Modell bietet den Vorteil, dass die Griff- und Bandseite gesichert wird. Allerdings ist hier zu beachten, dass bei einem gekippten Fenster, kein effektiver Einbruchschutz vorhanden ist. Versicherungen weisen zudem immer daraufhin, dass bei einem Schaden durch Einbruch, ein gekipptes Fenster als „offen“ bewertet wird und dementsprechend der Versicherungsschutz gefährdet ist.

Einbruchshemmende Fenster

Ein Fenster stellt eine sehr komplexe Einheit dar, wo es auf ein perfektes Zusammenspiel der jeweiligen Materialien ankommt. Besonders der Beschlag, der Rahmen und das Glas sind am Ende für die Qualität entscheidend. Sogenannte einbruchshemmende Fenster sind bereits so ausgestattet, dass sie über eine sehr hochwertige Verarbeitung verfügen. Durch verschiedene Klassifizierungen ist eine Einteilung der jeweiligen Stärke gegeben. Besonders bei Neu- und Umbauten an Gebäuden, kommen diese Art von Fenster gerne zum Einsatz, um für einen hohen Sicherheitsstandard zu sorgen.



Autor: Jürgen Frenzel

Autor: Jürgen Frenzel

ist Schlüsseldienstler aus Leidenschaft und auch im Web ist er zuhause und publiziert
gerne Artikel über die Themen Sicherheitstechnik, Einbruchschutz und Schlüsseldienste.